ICHK - Kirche


Heute soll ein neuer Schritt realisiert werden, 26. März 2020, die Zeit des Viruses Corona, der die Menschen so überrascht hat und der dazu geführt hat, das zwar die Menschen Kontakt zueinander meiden sollen, aber ein Gegenmittel noch nicht gefunden wurde.
Manches ist plötzlich anders als vorher und ein Ende ist vielleicht gar nicht abzusehen.
Viele Geschäfte sind geschlossen, Innenstädte tagsüber nahezu menschenleer, Regale in Supermärkten manchmal leer gekauft, Schulen und Ämter weitgehend geschlossen und Kirchendienste werden per Videoschatung realisiert.
Die Menschen sind gebeten, unter sich, zuhause zu bleiben, nicht nach draußen zu gehen. Man ist auf sich gewiesen, was mache ich nun mit meiner Familie, meinen Kindern. Sicher, die Zeit hat ermöglicht, daß man nicht nur fernsieht, sondern im Internet Besorgungen macht, aber sicher auch mit der ganzen Welt, womöglich kostenpflichtig, Spiele spielt.

In dieser sicher schlecht beschriebenen Lage soll hier gewagt werden zu erwähnen, wir  könnten uns selbst zur Kirche erklären und tun, was man in einer Kirche, einer christlichen Kirche tut:
beten, das will eigentlich Danken bedeuten.
Ab sofort ist der Text für eine Heilige Messe käuflich zu erwerben. 21 € sollen verlangt werden. Ein Bestellformular soll bald zur Verfügiung stehen. Bis dahin e mail schreiben. Danke

Es soll hier also angeboten werden die Möglichkeit, selber eine Messe zu lesen, für sich, ganz alleine, aber, man braucht nun nicht alles selber zu machen, nein, hier im Anschluß sollen Texte sein, die verwendet werden können. Überhaupt läßt sich sagen, das Messehalten ist ein Vierschritt

  1. Evangelium lesen
  2. Etwas anbieten, Wasser und Brot
  3. Etwas für die geistigen Welten verwandeln
  4. Das Verwandelte weitergeben

Bevor wir beginnen, wird empfohlen zwei Texte vorwegzulesen, als Vorbereitung. Es sind die folgenden beiden:










Nun käme dann der eigentliche Text, geschuldet dem Jahreslauf, dem "Kirchlichen". Der gliedert sich in Festeszeiten und Trinitatiszeiten. Zu den Festeszeiten werden spezielle, sogenannte Episteln gelesen, zu den anderen Zeiten immer der gleiche Text vor der sog. Opferung. Folgende Festeszeiten können wir für 2020 ins Auge fassen:

  1. Passion 15. März - 4. April 2020
  2. Karwoche 5. April - 11. April
  3. Osterzeit 12 April - 23. Mai
  4. Himmelfahrt 24. Mai - 30. Mai
  5. Pfingsten 31. Mai - 6. Juni
  6. Trinitatis I 7. Juni - 23. Juni 2020
  7. Johanni 24. Juni - 25. Juli
  8. Trinitatis II 26. Juli - 28. September 2020
  9. Michael 29. September - 31. Oktober 2020
  10. Trinitatis III 1. November -  28. November 2020
  11. Advent 29. November - 24. Dezember
  12. Weihe"Nacht" 25. 12. - 

Für unsere Umstände geben wir mundgerecht die Texte ins Internet, das heißt, es wird versucht so anzugeben, daß regelmäßig mit dem Jahreslauf Teile des Textes verändert werden, damit der Interessent sich nicht kümmern muß. Mit dem Jahr kann man alle Texte haben. Sie sind frei verfügbar. Man kann alles natürlich steigern. Für die Flüssigkeit wird ein Behältnis gebraucht, für das Brot können gerne Backoplaten verwendet werden, man kann Rauchfaßkohle zur Verfügung stellen und original Weihrauch aus den Apotheken bestellen. Dann ist es prizipiell wie bei einem christlichen Gottesdienst. Muß aber nicht sein, den Text still oder auch laut zu lesen sollte für den Anfang mehr als genug sein, das bemerkt man dann schon, was die Auswirkungen sein können, dann kann man immer noch verbessern. Gerne können die Texte auch bestellt werden , sie müßten dann aber bezahlt werden, sie wären dann aber immer zur Hand. Nun, so wollen wir beginnen:

8. Trinitatis, DreiFaltigkeit: 26. Juli bis 28. September 2020, zwischen Johanni und Michaeli 2020

                                                                                                                                                        EvangeliumEpistelText: Markus 8, 27-9,1
Auf seinem Wege kam Jesus mit seinen Jüngern in die Gegend Cäsarea Philippi; und während sie wanderten, fragte er sie:Was sagen die Menschen, wer ich sei? Sie sprachen: Einige sagen, Du seiest  Johannes der Täufer, andere Elias, noch andere halten Dich für einen Propheten.  Da wandte er sich an seine Jünger und fragte sie: Und ihr, was sagt ihr, wer ich sei? Da erhob Petrus seine Stimme und sprach: Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Und er gebot ihnen, mit niemandem davon zu sprechen.
Dann begann er, sie zu unterweisen: Der Sohn des Menschen muß viel erleiden. Von den Ältesten, den Hohepriestern und Schriftgelehrten wird er geächtet und getötet werden, doch nach drei Tagen wird er auferstehen. Freimütig sprach er sein Schicksal aus.
Da nahm ihn Petrus beiseite und drang in ihn, sich zu schonen; doch Jesus wandte sich seinen Jünger zu , sah sie an und entgegnete Petrus: Weiche von mir, Widersacher; denn deine Gedanken erfassen nicht  das Geistige, in dem Göttliches leben kann, sie sind dem Irdisch-Menschlichen verhaftet.
Und er rief die Menschen mit seinen Jüngern zu sich und sprach: Wer mich begleiten will auf meinem Wege, der arbeite an sich selbst, er bejahe und trage sein Erdenschicksal und folge mir. Wer sich seine Seele unverwandelt erhalten wird, der wird sie verlieren; wer aber seine Seele hingiebt und sie mit meinem Wesen und dem Wort des Evangeliums erfüllt, der wird das Leben erwerben. Was könnte es dem Menschen nützen, die ganze Welt zu eigen zu haben und krank sein in seiner Seele? Und was könnte der Mensch wohl einsetzen als Lösegeöd für seine Seele?
Wer sich von mir und meinem Worte abwendet unter diesem geistverleugnenden und dem Irdischen ergebenen Menschengeschlecht, von dem wird sich auch der Menschensohn abwenden, wenn er kommen wird im Offenbarungslichte seines Vaters inmitten seiner Heilgen Engel.
Amen, ich sage euch: Unter denen, die hier weilen sind Einzelne, die den Tod nicht schmecken werden, bevor sie das Gottesreich in seiner Allgewalt haben kommen sehen.